Donnerstag, 1. November 2012

Gips-Base für Bananalicious

Da ich gerade an meinem Bananalicious-Beitrag arbeite und ich hierfür keine passende Base hatte, habe ich mal wieder zum Gips gegriffen. Ich habe schon öfter mal Bases aus Gips gegossen, nur waren die eigentlich immer eckig. Nun sollte mal eine runde Base her. Als Grundlage damit die Alufolie nicht umklappt dient eine Schüssel. Ich habe mich entschieden die zukünftigen Bäume gleich mit einzugießen. Außerdem soll die Form nicht ganz rund sein, also habe ich an an zwei Stellen Alufolie an die Seite der Schüssel gelegt, an denen später Vertiefungen entstehen sollen. Der Alu-Klumpen in der Mitte dient lediglich der Material- und Gewichtsersparnis.


Dann wurde erstmal fleißig der Gips-Vorrat reduziert. Ich habe dieses Mal Modellgips aus dem OBI genommen - ich hab aber auch schon Bases mit Elektriker-Gips gegossen und konnte da abgesehen vom Gewicht keinen nennenswerten Unterschied feststellen. 

Den Gips habe ich so weit trocknen lassen, dass er aus der Schüssel genommen werden konnte, aber noch nicht ganz trocken bzw. noch warm war.

So dann kann man auf die lustige Suche nach den Aluklumpen gehen, die man wieder herauspulen will. Wie man hier sieht sind ist die Base außen recht folienmäßig (haha woher das wohl kommt)


So nachdem fleißg die Folie rausgepult wurde, begann ich den noch nicht durchgehärteten Gips mit dem Messer in Form zu schnitzen, um die Folienoptik zu verlieren. Das gab natürlich ne Mordssauerei, aber wer braucht schon ne saubere Tastatur...


 Ein weiterer Vorteil von noch feuchtem Gips ist es, dass man mit einem Billig-Borstenpinsel noch Struktur reinpinseln kann.

So jetzt lasse ich den Gips erstmal in Ruhe durchtrocknen und bei nächster Gelegenheit gehts dann mit Erde etc. weiter.
Natürlich ist diese Art Bases herzustellen nicht neu, aber da ich gerade mal wieder eine in der Mache hatte, schaden Fotos ja schließlich auch nichts.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen